fbpx

Regelschmerzen: Meine liebsten Hausmittel, die immer helfen.

Foto: Ruby Nagel

Monat um Monat

Jeden Monat krümmen sich etwa 30-50% aller menstruierenden Frauen wegen Regelschmerzen auf dem Sofa. Minuten andauernde Krämpfe im Unterbauch, fast wehenartig, die bis in den Rücken ausstrahlen können. Du fühlst dich vielleicht aufgedunsen wie ein Hefeklos, deine Brust spannt, manchmal plagen dich Kopfschmerzen und du bist so müde und gereizt, dass es in deiner Partnerschaft, mit den Kindern oder auf Arbeit schon mal zu Reibereien kommt.

Kennst du das?

Viele Frauen schmeißen Schmerztabletten ein, um über die Runden zu kommen und weniger zu leiden. Andere harren tapfer aus, in der Hoffnung, dass der Tag so schnell wie möglich vorbei ist.

Bei mir ist das anders.

Warum schmerzt die Regel eigentlich?

Die Ursachen kann man ganz plump in zwei Untergruppen aufteilen:

Auf Fachchinesisch sagt man primäre und sekundäre Dysmenorrhoe, auf Normaldeutsch, kannst du dir das so vorstellen:

  • Primäre Regelschmerzen sind hormonell bedingt: Die Gebärmutter spannt all ihre Muskeln an, um die Schleimhaut abzustoßen (die Blutung wird quasi vorbereitet). Bei dieser Muskelkontraktion wird direkt vor Ort ein Schmerzhormon namens Prostaglandin gebildet. Je höher der Prostaglandin-Spiegel ist, desto länger und stärker zieht die Gebärmutter ihre Muskeln an.

Und das tut dann so weh.

Du kannst versuchen, deinen Prostaglandin-Spiegel neidrig zu halten, indem du rotes Fleisch, Eigelb und frittiertes, fettiges Essen zurückschraubst.

Aber auch chronischer Alltagsstress, Angst, Probleme in der Partnerschaft oder ein unerfüllter Kinderwunsch kann Regelschmerzen auslösen. Es lohnt sich definitiv, die seelischen, psychischen Fakten genauer unter die Lupe zu nehmen und zu beheben.

  • Sekundäre Regelschmerzen haben 2 Auslöser:
    • organische Ursachen wie z.B. Zysten, Gebärmutterverlagerung, Gewebeverwachsungen, Polypen, Entzündungen der Gebärmutter, der Eierstöcke oder der Eileiter
    • durch mechanische Verhütungsmittel wie die Spirale

Sekundäre Regelschmerzen treten meist plötzlich und unerwartet auf.

Wann solltest du zum Frauenarzt gehen?

Wenn die Menstruation gewöhnlich jahrelang ohne Schmerzen verlief und auf einmal krampfartige Regelschmerzen eintreten, ist ein Besuch beim Frauenarzt gut. Mit verschiedenen Untersuchungen wie z.B. durch Ultraschall oder einem Bluttest, kann festgestellt werden, ob organisch und hormonell alles in Ordnung ist oder ob die Ursache der Krämpfe dort zu finden ist.

7 Hausmittel gegen Regelschmerzen

1) Wärmflasche: alternativ auch Heizkissen, Wärmepflaster oder Körnerkissen. Hauptsache warm, denn Wärme hilft, deine Muskeln zu entspannen.

2) Entspannung, Entspannung, Entspannung: Gönn dir Ruhe! Verbring mehr Zeit als sonst im Bett oder auf dem Sofa. Schlaf dich mal richtig aus und tu nur das nötigste. Bitte deine Familie, dich 1-2 Tage lang mehr zu unterstützen, so dass du mehr Zeit für dich hast. Wenn du schon relativ bewusst deinen Körpersignalen lauscht, wirst du sicherlich schon gemerkt haben, dass du gerade am Anfang deiner Periode nicht so viel Energie und Kraft hast, wie an den restlichen Tagen deines Zykluses.

3) Bauchmassage mit ätherischem Öl (hier siehst du meine Lieblingsöle bei Regelschmerzen)

4) Kräuter-Tee: Mutter Natur hat ganz wundervolle Heilpflanzen gegen Regelschmerzen. Hier findest du ein paar von den Heilpflanzen, mit denen ich gute Erfahrungen mache.

5) Kaffee: Man findet ganz oft die Info, dass man bei Regelschmerzen auf Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke verzichten soll. Bei mir allerdings ist es genau umgedreht: ein richtig starker Kaffee kann Wunder wirken und die Krämpfe auflösen. Probier’s doch auch mal!

6) In den Zeit vor den Tagen weniger tierische Nahrungsmittel und Fettiges essen (das hält den Prostaglandin-Spiegel im grünen Bereich)

7) eine Maya-Bauchmassage: das habe ich noch nicht probiert, aber Marissa von der Wilden Urnatur gibt ganz wunderbare Rückmeldungen dazu. Im Interview erklärt Marissa die Wurzeln der Maya-Bauchmassage und warum sie so gut hilft.

Klick auf das Bild und teile den Artikel.

Wichtig: Beobachte dich und deinen Zyklus. Sind die Krämpfe wirklich nur während deiner Periode oder vielleicht auch an anderen Tagen? Das klingt vielleicht etwas putzig, aber wenn du die Krämpfe nicht nur während deiner Periode hast, hast du vielleicht irgendetwas anderes und ein Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker wäre angebracht.

Ätherische Öle gegen Regelschmerzen

Hier eine kleine Auflistung von den ätherischen Ölen, die ich selber benutze und die bei mir immer helfen. Sie wirken alle entspannend und entkrampfend auf die Unterbauchmuskulator. Achte beim Kauf auf hochwertige, natureine, Bio-Qualität. Nur so wirst du von den Wirkstoffen profitieren können.

Gib ungefähr 5 Tropfen ätherisches Öl in etwas Pflanzenöl und massiere deinen Unterbauch solange, bis das Öl gut eingezogen ist. Du kannst das je nach Bedarf auch 2, 3 Mal am Tag machen.

Ganz oft kann man auch lesen, dass Kamille und Lavendel helfen. Kamille habe ich noch nicht probiert, Lavendel hilft bei mir nicht. Das kann bei dir anders sein. Einfach mal testen.

Frauenheilkräuter gegen Regelschmerzen

So wie ich Gesundheit betrachte, ist es für mich glasklar, dass Schmerzmittel keine Lösung für 40 Jahre Regelschmerzen darstellen. Schmerzmittel können auf lange Sicht u.a. die Magenschleimhaut reizen, den Nieren schaden und das Immunsystem herabsetzen.

Genau aus diesem Grund sollte genau untersucht werden, weshalb Regelschmerzen vorliegen und dann kann die Ursache behoben werden.

Hier eine kleine Auswahl an Heilkräutern, mit denen ich über die Jahre gute Erfahrungen gemacht habe:

> Gänsefingerkraut (Potentilla anserina): löst Krämpfe im Bauch- und Beckenbereich während der Menstruation, lindert krampfartige Kopfschmerzen

> Beifuß: bringt das Blut ins Fließen und hilft deshalb, die Gebärmutterschleimhaut schneller abzustoßen

> Frauenmantel (Alchemilla vulgaris): wirkt krampflösend und reguliert den Blutfluß

> Schafgarbe (Achillea millefolium): entkrampft und unterstützt bei starker Regelblutung

> Taubnessel (Lamium album): im Zusammenhang mit Entzündungen und Ausfluß

> Damiana (Turnera diffusa): vor allem bei der Kombination Krämpfe + schwache Blutung (>> hier mehr über Damiana lesen)

> Traubensilberkerze (Cimicifuga Racemosa): besonders bei sehr unregelmäßiger Periode, mit Kopfschmerzen und Hang zu emotionalen Ausbrüchen oder Stimmungsschwankungen

Andere bewährte Tipps gegen Regelschmerzen

Entspannender Sport & Yoga

Wenn du Lust hast, mach sanftes, beruhigendes Yoga oder irgendeine andere, langsame Bewegungsart. Auch Meditation hilft, die Muskeln zu entspannen.

Hier findest du ein 10-minütiges Yoga-Workout gegen Menstruationsbeschwerden von Miriam Krause:

Vitamine und Mineralstoffe

Es gibt natürlich auch verschiedene Vitamine und Mineralien, die die Muskeln entspannen und deshalb Menstruationsschmerzen vorbeugen. Dazu gehöre, Kalzium, Magnesium, Vitamin E und D und Omega-3-Fettsäuren.

Nikotin & Alkohol

solltest du besonders während deiner Menstruation stark in Grenzen halten. Nikotin und Alkohol belasten den Körper so und so, aber gerade während der Menstruation solltest du ihm so viel wie möglich Ruhe gönnen und vor Giftstoffen schonen.

Dein nächster Schritt!

Wenn du deinen Zyklus noch nicht sehr gut kennst, dann ist der erste Schritt, um langfristig Regelschmerzen in den Griff zu bekommen, deinen Zyklus genauer unter die Lupe zu nehmen.

Je besser du dich selbst kennst, desto besser kannst du reagieren, adjustieren, ausgleichen und Lösungen suchen. Suchst du professionelle Hilfe, um Regelschmerzen in Angriff zu nehmen, dann zeige deinen Kalender vor. Das hilft der Person, deinen Zyklus besser einzuschätzen und das passende Mittel für dich zu finden. Wenn du Fragen hast, schreibe mir gerne eine Email an hallo@rubynagel.com und wir schauen gemeinsam, ob ich dir weiterhelfen kann.

Außerdem kannst du bei einer regelmäßigen Periode deine Fruchtbarkeitstage berechnen und du weißt z.Bsp. wenn du wegfährst, ob du Tampons / Binden / Menstruationstasse einpacken musst oder nicht.

Lade dir den Periodenkalender herunter und lerne dich besser kennen.

Als kleines Plus bekommst du zusätzlich ein Gratis-Abo meiner wöchentlichen EntspannungImpulse. Entspannen und Loslassen sind oft ein großes Thema für Frauen mit Regelbeschwerden. Mit den Impulsen zeige ich dir Schritt für Schritt, wie du spürbar gelassener wirst.

Geh noch einen Schritt weiter, hol dir regelmäßig kostenlose Impulse zum Entspannen!

1X/Woche schick ich dir gratis einen präzisen Tipp, der dir hilft dich im Alltag zu entpannen und neue Kraft zu tanken. Übrigens: entspannt sein, ist eine perfekte Vorbeugung gegen Regelschmerzen!

Ich bin ein Ein-Frau-Unternehmen und gehe vertrauensvoll mit deinen Daten um. Weitere Infos findest du im Datenschutz.

Das könnte dich auch interessieren:

Trackbacks/Pingbacks

  1. Hormonfreie Verhütung ohne Stress – Francesca Julia Renggli - […] Regelschmerzen: Meine liebsten hausmittel, die mir immer helfen. […]
  2. Wie du deine Weiblichkeit lebst und dadurch entspannter wirst • R.Nagel - […] Regelschmerzen: Meine liebsten hausmittel, die mir immer helfen. […]
  3. Stoffbinden von Almo – Stefanie Wagner über ihre Lieblingsbinden - […] Regelschmerzen: Meine liebsten hausmittel, die mir immer helfen. […]
  4. Regelschmerzen: 5 Gründe, auf Tampons zu verzichten (+ Alternativen) - […] Regelschmerzen dein normaler Menstruationsalltag sind, dann probier unbedingt eines meiner Hausmittel aus. Die helfen bei dir garantiert auch. Du…
  5. Maya-Bauchmassage bei Periodenschmerzen • Interview mit Marissa Cosma Vitelli - […] könnten dich meine 6 Hausmittel interessieren, die mir bei Periodenschmerzen garantiert immer helfen. Ganz besonders mag ich Punkt 3,…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Setz dich auf die Warteliste

und ich informier dich, sobald es Workshops und andere Angebote von mir gibt.

Geh in deinen Posteingang und bestätige die Anmeldung.

You have Successfully Subscribed!

Pin It on Pinterest

Share This