fbpx
           

Foto: Ruby Nagel

7 Wild- & Heilpflanzen gegen Erkältung und Husten

Erkältungen und Husten gehören meiner Erfahrung nach zu den Unannehmlichkeiten, die man sehr gut mit Wild- und Heilpflanzen und etwas Ruhe in den Griff bekommt.

Unsere Omas haben das schon so gemacht und wir können das auch.

Es gibt jede Menge Pflanzen, die den Körper bei Erkältungen und Husten unterstützen.

In diesem Blogartikel zeig ich dir 7, aber die Liste ist lange nicht komplett.

Legen wir los.

Thymian - winzig kleine Blätter mit so viel Kraft!

Thymus vulgaris

„Die nächste Grippe kommt bestimmt, doch nicht zu dem, der Thymian nimmt.“ So besagt eine alte Volksweisheit und in der Tat wird Thymian nachweislich mindestens seit der Antike als Heilpflanze genutzt.

Benediktinermönche brachten ihn vom Mittelmeerraum in ihre Heimat und pflanzten ihn in ihren Klostergärten an.

Seine ätherischen Öle wirken stark antibakteriell, antiviral und pilzfeindlich. Er wärmt von innen heraus, löst Schleim und entspannt krampfende Bronchien.

Wie kann man Thymian anwenden?

  • als Tee

  • als Tinktur

  • frisch oder getrocknet als Gewürz im Essen

  • als Essigauszug

  • als Oxymel

  • als Ölauszug

  • zum Inhalieren

  • zu Salbe verarbeitet

  • als ätherisches Öl

  • als Brustwickel

Majoran – für die Seele, die Lunge und das Immunsystem

Origanum majorana

Majoran kommt wie viele aromatische Küchenkräuter ursprünglich aus Vorderindien. Die Araber haben ihn in den Mittelmeerraum eingeschleppt und von dort aus kam er im Gepäck einiger Mönche nach Mitteleuropa, wo er in den Klostergärten eine neue Heimat fand.

Die entspannenden und stimmungsaufhellenden Pflanzenwirkstoffe sind in Kombination mit den antibakteriellen und schleimlösenden Inhaltsstoffen eine perfekte Mischung, wenn man schon ordentlich vom Kranksein genervt ist.

Wie kann man Majoran anwenden?

  • Frisch und getrocknet in der Küchen

  • als Tee

  • als Tinktur

  • zu Salbe verarbeitet

  • als Ölauszug

  • als Essigauszug

  • als ätherisches Öl

Hier in diesem Blogartikel zeig ich dir, wie du eine Majoransalbe gegen Husten selbst herstellen kannst.

Knoblauch – Graf Drakulas Geheimwaffe gegen Erkältungen

Allium sativum

Schon vor rund 4500 Jahren, als in Ägypten die Pyramiden erbaut wurden, bekamen die Arbeiter Knoblauch zu essen. Er sollte ihre Gesundheit stärken und Kraft geben. Ägypten galt damals als Land des Knoblauchs, obwohl er ursprünglich aus Zentralasien kommt.

Knoblauch ist ein natürliches Antibiotikum und wirkt gegen Bakterien, Viren und Pilze, ohne dabei die Darmflora zu zerstören. Im Gegenteil, Knoblauch fördert sogar eine gesunde Darmflora, was dazu führt, dass das Immunsystem gestärkt wird.

Solltest du keinen Knoblauch im Garten haben, sondern welchen kaufen, dann achte auf Bioqualität. Konventionell angebauter Knoblauch wird bestrahlt, um ihn haltbarer zu machen. Es ist möglich, dass die keimtötenden Pflanzenwirkstoffe dabei zerstört werden.

Wie kann man Knoblauch anwenden?

  • am besten regelmäßig und frisch ins Essen geben

  • als Tinktur

(Knoblauch gibt’s auch als Kapsel, frisch oder als Tinktur ist er allerdings wirksamer.)

Kapuzinerkresse – natürliches Antibiotikum aus den Anden

Tropaeolum majus

Wusstest du, dass die Kapuzinerkresse ursprünglich aus den Anden in Südamerika kommt und erst im 17. Jahrhundert als Zierpflanze nach Europa kam?

Wie alle Kreuzblütler enthält sie scharfe Senföle, die Bakterien, Pilze und Viren hemmen und das Immunsystem stärken.

In der Pflanzenheilkunde wird die Kapuzinerkresse u. a. bei Atemwegsinfektionen eingesetzt. Sie macht ihrem Ruf als „natürliches Antibiotikum“ alle Ehre.

Kapuzinerkresse hat einen hohen Vitamin-C-Gehalt und wird auch von den Indianern bei Husten und Bronchitis verwendet, um zähen Schleim zu lösen.

Wie kann man die Kapuzinerkresse anwenden?

  • die Blätter und Blüten frisch im Essen

  • als Tinktur

  • als Essigauszug

  • als Oxymel

  • als Salbe

Spitzwegerich – beruhigt die Lungen und schützt die Schleimhäute

Plantago lanceolata

Seine Schleimhäute zu schützen und schön feucht zu halten, ist wichtig, um eine natürliche, starke Barriere gegenüber Krankheitserregern aufzubauen. Denn oftmals sind die Schleimhäute die Eintrittspforten von Bakterien, Viren und Co..

Seine Schleimstoffe extrahiert man am besten im Kaltauszug. Dazu zerpflückt man die Blätter und lässt sie 2, 3 Stunden ausziehen. Abfiltern und 2, 3 Tassen pro Tag trinken.

Hilft übrigens auch bei ständigem Räuspern und stärkt strapazierte Stimmen.

Wie kann man Spitzwegerich anwenden?

  • als Sirup

  • als Kaltauszug

  • als Tee

  • als Tinktur

  • als Ölauszug

  • zu Salbe verarbeitet

 

 

Ruprechtskraut – Tschüss Halsschmerzen

Geranium robertianum

Ruprechtskraut (auch Storchenschnabel genannt) ist durch seine zusammenziehenden und entzündungshemmenden Eigenschaften bei Halsschmerzen und Entzündungen im Rachenraum angesagt.

Dazu gurgelt man mehrere Male am Tag mit etwas Tee oder ein paar Tropfen Tinktur und Wasser.

 

Wie kann man die Ruprechtskraut anwenden?

  • als Tee

  • als Tinktur

Fichte und Tanne – zwei Schwestern, die die Lunge stärken

Picea abies und Abies alba

Die in Fichten und Tannen enthaltenen Pflanzenwirkstoffe sind antibakteriell, hemmen Entzündungen, entspannen verkrampfte Bronchien, schützen die Schleimhäute, sodass Keime schlechter eindringen können und fördern das Immunsystem.

Viele Fertigpräparate gegen Husten, Schnupfen und Erkältung enthalten Extrakte der beiden Nadelbäume.

In diesem Blogartikel zeig ich dir, wie du eine Maiwipfel-Tinktur selbst herstellen kannst.

Wie kann man die Fichte und Tanne anwenden?

  • als Oxymel

  • als Tinktur

  • als Tee

  • zum Inhalieren

  • als Badezusatz

  • als Sirup

  • als ätherisches Öl

Hagebutte – leuchtend rote Vitaminbomben

Rosa canina

Die Hagebutten der Hundsrose sind richtige Vitaminbomben. Sie haben mit rund 1000 mg Vit C pro 100 g Frischgewicht ungefähr 20 mal mehr Vit C als Zitronen.

Sie wirken antiviral und verhindern Entzündungen im Körper. Ihre Immunsystem stärkende Wirkung macht sie zu einer perfekten Heilpflanze für die kalte Jahreszeit, die auch von Kindern gut angenommen wird.

Bei gekauftem Hagebuttenpulver lohnt es sich nachzuschauen, aus welchem Land die Früchte kommen. Oft kommen sich nämlich von weit her, was ich absurd finde, da unsere Landschaften voll von Hagebuttensträuchern sind. Mit einem guten Blender lässt sich das Pulver aus den getrockneten Früchten ganz leicht selbst herstellen.

Wie kann man die Hagebutte bzw. Hundsrose anwenden?

  • als Tee

  • als Tinktur

  • als Knospenauszug

  • als Pulver

Ständig erkältet?

Ein schwaches Immunsystem kann darauf hindeuten, dass der Organismus übersäuert ist und der Körper eine Reinigungskur braucht, um entlastet zu werden und seine körpereigene Abwehr wieder stärken zu können.

Eine Basenfastenkur ist da genau richtig, denn Dank der basischen Ernährung werden überschüssige Säuren neutralisiert und ausgeschieden.

Das hat zur Folge, dass das Immunsystem gestärkt wird.

Ich biete jeweils im Frühling und im Herbst eine gemeisame Online-Basenfastenkur mit Heilpflanzen an.

Wenn dich das Thema interessiert, findest du hier mehr Infos dazu: Basenfasten mit Heilpflanzen.

Meld dich für meine Entspannungsimpulse an und bekomm jeden Sonntag einen kostenlosen Tipp / Rezept / Übung rund um Entspannung und Heilpflanzen.

Ich bin ein Ein-Frau-Unternehmen und gehe vertrauensvoll mit deinen Daten um. Weitere Infos findest du im Datenschutz.

Die neusten Artikel über Heilpflanzen auf meinem Blog:

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Setz dich auf die Warteliste

und ich informier dich, sobald es Workshops und andere Angebote von mir gibt.

Geh in deinen Posteingang und bestätige die Anmeldung.

Neue Podcastfolge mit mir in Dr. Janna Scharfenbergs "Einfach gesund leben"-Podcast

 

Hör rein und erfahr mehr über Heilpflanzen im Herbst und Naturverbundenheit.

You have Successfully Subscribed!

Pin It on Pinterest

Share This