fbpx

Foto: Ruby Nagel


Essbare Wildkräuter sammeln: Tipps für Anfänger

Wenn im Frühjahr die Natur erwacht, bekomm ich richtiges kribbeln in den Fingern und freu mich, dass die Kräutersaison wieder losgeht.

Kräuter selbst zu sammeln bedeutet auch, mehr an der frischen Luft zu sein und mit Sauerstoff aufzutanken, sich eine kostenlose Mahlzeit mit Vitamin- und Mineralstoffbomben zu schenken, neue Schätze für die grüne, pflanzliche Hausapotheke herzustellen und den Alltagsstress abpurzeln zu lassen.

Für alle Einsteiger gibt es in diesem Artikel ein paar Tipps und Grundregeln, die man beachten sollte.

Diese Grundregeln solltest du beachten:

Um Wildkräuter sicher zu sammeln, der Natur, aber auch dir selbst nicht zu schaden und um die bestmögliche Pflanzenqualität zu haben, gibt es ein paar Grundregeln zu beachten.

#1 - Sammele nur Pflanzen, die du 100% bestimmen kannst

Das ist wichtig, da einige Pflanzen, giftige Doppelgänger haben. Aber keine Angst, es gibt ganz viele Pflanzen, die sich leicht bestimmen lassen. Weiter unten zeige ich dir ein paar.

 

# 2 - Sammele nur an sauberen Standorten

Suche dir zum Sammeln nur schöne Orte. Fernab von Autoabgasen, Landwirtschaft, Fabriken oder Stellen, an denen Mensch oder Hund potentiell sein Geschäft vollbringen würde.

 

# 3 - Benutze einen Korb oder einen Stoffbeutel zum Sammeln

So können deine gesammelten Schätze besser atmen und behalten ihre schöne Qualität. In Plastikbehältern und -tüten fangen sie an zu „schwitzen“ und werden schlapp und latschig.

 

# 4 - Achte auf die Sammelzeit

Die beste Sammelzeit ist morgens, an einem schönen Tag, wenn der Tau abgetrocknet ist und die Sonne noch nicht zu heiß brennt.

Fortgeschrittene achten auch auf den Mondstand.

 

# 5 - Was beim Sammeln selbst wichtig ist:

  • ernte nur an Standorten an denen viele der Pflanzen wachsen, die du sammeln möchtest
  • ernte nie mehr als 1/3 der Pflanzen, die an diesem Standort stehen (Das ist wichtig, weil Pflanzen auch Insekten- und Tierfutter sind und weil die Pflanze selbst sich auch vermehren können soll.)
  • ernte nur so viel, wie du gerade brauchst
  • ernte nur „schöne“ Pflanzenteile, d.h. ohne Fraßstellen, Schneckenschleim, Flecken, etc.
  • Wurzeln nur im Herbst sammeln und dann nur kleine Portionen, so dass die Pflanzen keinen Schaden trägt.
  • Im Winter wird nicht gesammelt. Da lassen wir die Pflanzen sich ausruhen.
  • nichts sammeln, das unter Naturschutz steht

Tipp: Junge Blätter schmecken zarter als ältere. Besonders Neulinge sind sonst schnell von zu vielen Bitterstoffen vergrault und machen lange Zähne.

 

# 6 - Die Pflanzen schnell verarbeiten

Je frischer die Pflanzen verarbeitet werden, desto mehr Wirkstoffe sind aktiv.

 

 

# 7 - Beschriften nicht vergessen

Klingt logisch, vergessen aber Einige. Das ist vor allem wichtig, wenn man in die Sammelsucht verfällt und mehrere Gläschen und Fläschchen zu Hause stehen hat.

Bestimmungsbücher

Bestimmungsbücher sind neben angeleiteten Kräuterwanderungen oder -kursen eine gute Alternative, um Wildpflanzen zu bestimmen.

Hier eine kleine Auswahl an Bestimmungsbüchern:

(Kleiner Tipp: Bestell sie nicht im Internet, sondern geh in einen Buchladen und blätter die Bücher durch. Ein Bestimmungsbuch muss praktisch für einen sein. Manch einer legt Wert darauf, dass es nicht zu viel wiegt, ein anderer möchte möglichst viele Abbildungen und Fotos. Indem du die Bücher durchblätterst, wirst du merken, was dir wichtig ist.

Essbare Wildpflanzen – 200 Arten bestimmen und verwenden

von Steffen G. Fleischhauer, Jürgen Guthmann + Roland Spiegelberger

AT-Verlag, ISBN: 978-3-03800-886-6

256 Seiten

Zu jeder Pflanze gibt es die grundlegenden botanischen Angaben und die wichtigsten Erkennungsmerkmale mit detaillierten Illustrationen und Farbfotos.

Wildkräuter finden: Der Blitzkurs für Einsteiger

von Christine Schneider

Ulmer Verlag, ISBN: 978-3-8186-0002-0

128 Seiten

33 Porträts essbarer Wildkräuter, mit Angaben zum Standort und den wichtigsten Merkmalen. inkl. Rezeptideen

Was blüht denn da?

von Marianne Golte-Bechtle, Margot Spohn, Roland Spohn

Kosmos Verlag, EAN: 9783440139653

496 Seiten

über 870 Pflanzen, Einteilung nach Blütenfarbe, aktualisierte Verwechslungsarten und alle Informationen zur Unterscheidung helfen bei der präzisen Bestimmung

Essbare Wildkräuter und ihre giftigen Doppelgänger: Wildkräuter sammeln - aber richtig

von Eva-Maria Dreyer

Kosmos Verlag, EAN: 9783440126233

144 Seiten

Unsere essbaren Wildpflanzen: Bestimmen, sammeln, zubereiten

von Rudi Beiser

Kosmos Verlag, EAN: 9783440159101

280 Seiten

Über 600 Fotos und Zeichnungen sowie ausführliche Beschreibungen über alle wichtigen Merkmale. Inklusive Rezeptideen für Salate, Suppen oder Nachspeisen und Anregungen zum nährstoffschonenden Konservieren der Wildkräuter.

Essbare Wildkräuter für Einsteiger

Ich kann verstehen, wenn du vielleicht etwas Respekt vor’m selber sammeln hast. Schließlich willst du nichts falsch machen und vor allem keine giftigen Pflanzen sammeln.

Aber da kann ich dich beruhigen: es gibt essbare Wildkräuter (und essbare Bäume), die auch ein Anfänger leicht erkennt und bei denen keinerlei Gefahr besteht.

Hier eine kleine Auswahl:

  • Brennnessel
  • Löwenzahn
  • Spitzwegerich
  • Gänseblümchen
  • Rotklee
  • Hirtentäschel
  • Holunderblüten
  • Hagebutten
  • Haselkätzchen
  • Lindenblüten
  • Birkenblätter

Fang am besten nur mit 2, 3 Pflanzen an und übe so lange, bis sich dein Auge an die Pflanzen gewöhnt hat.

Es ist wie beim Pilze sammeln: zuerst sieht man nur grün und mit der Zeit erkennt man die verschiedenen Pflanzen.

Die Angst vorm Fuchsbandwurm

Eine Infektion mit einem Fuchsbandwurm ist eine meldepflichtige Krankheit, die nicht zu unterschätzen ist. In den meisten Fällen wird die Leber befallen und unbehandelt kann das tödliche Folgen haben.

Etliche Menschen sammeln keine Kräuter, weil sie Angst vor’m Fuchsbandwurm haben. Das ist normal.

Aber wie hoch ist das Risiko überhaupt?

2018 haben in Deutschland 152 Menschen einen Millionengewinn im Lotto gemacht.

Im Vergleich dazu gab es 27 gemeldete Fälle einer Infektion mit dem Fuchsbandwurm.

Und 3275 Tote im deutschen Straßenverkehr.

Das Risiko, sich mit einem Fuchsbandwurm zu infizieren, ist also eher gering.

Hast du schon mal Kräuter gesammelt? Welches ist dein Lieblings-Bestimmungsbuch?

Erzähl’s mir und den anderen Lesern im Kommentar.

Meld dich an und bekomm meine besten Tipps zum Nachmachen direkt in dein Postfach.

Kostenlos, 1x pro Woche.

Profitier von mehr als 10 Jahren Erfahrung mit Heilpflanzen und werd so entspannt, dass sich dein Leben, wieder wie Leben anfühlt.

Ich bin ein Ein-Frau-Unternehmen und gehe vertrauensvoll mit deinen Daten um. Weitere Infos findest du im Datenschutz.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Setz dich auf die Warteliste

und ich informier dich, sobald es Workshops und andere Angebote von mir gibt.

Geh in deinen Posteingang und bestätige die Anmeldung.

Pin It on Pinterest

Share This