fbpx
 

 

 

 

 

 

Grüner Hafertee: mit Haferstroh die Nerven stärken

Wer viel um die Ohren hat, kennt das Gefühl von hauchdünnen Nerven. Die kleinste, zusätzliche Belastung fühlt sich an wie eine unüberwindbare Aufgabe, bei der man zusammenbricht.

Für solche Situationen im Leben ist Hafer der Retter in der Not. Er nährt und stärkt die Nerven.

Wie man Hafer anwendet, um seine Nerven zu stärken, und was er außerdem bewirkt, erfährst du in diesem Blogartikel.

 

Hafer als Heilpflanze

Hafer wird seit mehr als 3000 Jahren angebaut und gilt nicht nur als Nahrungsmittel, sondern wird auch in der Pflanzenheilkunde eingesetzt.

Benutzt wird das sogenannte Haferstroh. Das sind die noch vor der Blüte oder während der Blüte geernteten Blätter und Stängel, die anschließend getrocknet und klein geschnitten werden

Die Wirkung von Hafer

Hafer enthält viele wichtige Mineralien, Vitamine und Pflanzeninhaltsstoffe, die ihn zu einer wichtigen Heilpflanze gegen Erschöpfungszustände macht.

In diesem Abschnitt werde ich genauer auf die Wirkung von Haferstroh eingehen.

 

# Haferstroh stärkt die Nerven

Hafer hilft besonders gut, wenn wir das Gefühl haben, aus dem Rhythmus gekommen zu sein oder uns gejagt und gehetzt von zu vielen Terminen und Aufgaben fühlen. Wenn wir das Gefühl haben, ein 24-Stunden-Tag sei einfach zu kurz.

„Hafer fängt den Druck ab“ und macht uns dadurch belastbarer. Er stärkt die Nerven!

Das soll nicht bedeuten, dass man Hafer benutzen soll, um mehr zu schaffen! Pausen sind extrem wichtig, um alle Muskeln und Nerven zu ENTspannen. Aber Hafer hilft uns, arbeitsintensive Zeiten besser zu meistern und sich danach besser zu erholen.

# Haferstroh bei Schlafproblemen

Haferstroh hilft bei Schlafstörungen, die durch Nervosität entstehen. Es beruhigt die Nerven und hilft dadurch, die Nervosität abzubauen und innerlich ruhiger zu werden.

Hafer wirkt sanft und braucht eine regelmäßige Anwendung, um seine Wirkung entfalten zu können.

Es lohnt sich durchaus, Hafer auch auszuprobieren, um den Schlaf-wach-Rhythmus ins Lot zu bringen.

# Haferstroh für die Haut

Ein Vollbad oder Waschungen mit einem Sud aus Haferstroh hemmt Entzündungen, wirkt zusammenziehend und lindert Juckreiz.

Dazu gibt man 50-100 g getrocknetes Haferstroh in 2 l Wasser, bringt es 30 Minuten lang zum Kochen, filtert es anschließend ab und gibt es dem Badewasser hinzu.

Wer Haferstroh-Tee zur Nervenstärkung trinkt, kann auch täglich eine kleine Menge vom Tee aufheben und morgens und abends als Gesichtswasser benutzen. Besonders sensibler, leicht geröteter Haut tut das gut.

Die im Hafer enthaltene Kieselsäure stärkt außerdem Haare und Nägel.

# Haferstroh zum Entschlacken

Eine Haferstroh-Kur hilft dem Körper, Schlackestoffe abzutransportieren, den Organismus von innen heraus zu reinigen, Entzündungen zu hemmen und Säure-Basen-Haushalt auszugleichen.

Schlackestoffe verhindern, dass unser Körper sich richtig entspannen kann. Warum das so ist und was du dagegen tun kannst, erfährst du in diesen beiden Blogartikeln:

 

Grüner Hafertee und Hafer-Tinktur

Haferstroh wendet man entweder als Tee oder als Tinktur an.

Für den Tee benutzt man 1EL Haferstroh, übergießt es mit 250 ml heißem (nicht kochenden) Wasser, lässt es 10 Minuten lang abgedeckt ziehen und filtert anschließend ab. 3 Tassen pro Tag.

Haferstroh gehört zu den Heilpflanzen, die etwas Zeit brauchen, um zu wirken, dafür aber die Nerven von innen heraus auf lange Zeit stärken.

Die Hafer-Tinktur hat den Vorteil, dass man keinen Tee zubereiten muss, sondern morgens und abends Tropfen einnimmt.

Hafer in der Ernährung

Auch als Nahrungsmittel ist Hafer ein echtes Kraftfutter und unterstützt unseren Organismus zusätzlich zu Haferstroh-Tee oder Tinktur.

 

# Hafermilch

Hafermilch ist eine gute Alternative zu Tiermilch. Sie ist leichter verdaulich als tierische Milch und stärkt den Körper von innen heraus.

Hafermilch schnell und einfach selber machen

Alles was du dazu brauchst, ist:

  • 1 l Wasser
  • 50 g Haferflocken
  • 3, 4 EL Dattel-, Ahorn- oder Agavensirup

Alle Zutaten in einen Mixer geben, solange mixen, bis eine Milch entsteht (3, 4 Minuten) und danach durch ein ganz feines Sieb oder Tuch abfiltern.

Die Hafermilch in eine saubere Flasche füllen, im Kühlschrank lagern und innerhalb von 3 Tagen aufbrauchen.

Du kannst die Hafermilch auch für Smoothies benutzen.

# Hafersprossen und Haferkeimlinge – Pflanzenpower auf der Fensterbank

Sprossen und Keimlinge sind noch nährstoffreicher als Haferflocken und können ganz einfach zu Hause gezogen werden.

Das geht sehr leicht und Haferkeimlinge können schon nach 2, 3 Tagen geerntet werden.

Alles was du dazu brauchst, ist ein Sprossenglas (findest du im Bioladen, Reformhaus und bei DM) und eine Packung Nackt-Hafer (z. B. von Davert).

Weiche die Körner 8 Stunden (zum Beispiel über Nacht) in Wasser ein. Gib sie danach in das Sprossenglas und spüle sie jeden Tag ein Mal durch. Nach 2-3 Tagen sollte jedes Korn einen Keim haben und kann somit gegessen werden.

Die Keimlinge schmecken lecker im Salat und auf belegtem Brot, aber im Grunde kannst du sie jedem Gericht beifügen und über deinen Teller streuen.

Rezepte mit Hafer

Hafer kann süß und salzig gegessen werden.

 

# Haferbrei für Menschen, die schnell frieren

Wahrscheinlich sind dir Haferbrei und gekochte Haferflocken zum Frühstück bekannt.

Ein warmer Haferbrei tut besonders fröstelnden Menschen gut, denn er erwärmt und nährt von innen heraus. Fröstelnde Menschen haben oft nicht genügend Energie und frieren deshalb schnell.

Haferbrei mit Rosinen und klein geschnittenen, saisonalem Obst, einer Prise Salz und Sonnenblumenkernen oder Haselnüssen macht ein super Frühstück, das lecker schmeckt, lange satt macht, innerlich stärkt und erwärmt.

Im Winter reibe ich auch gerne frischen Ingwer mit rein.

# Hafer zum Mittagessen

Hafer lässt sich prima in Bratlinge einarbeiten.

Wie zum Beispiel in diese Kidneybohnenbratlinge:
Oder ein „Hafer-Bowl:

# Hafer zum Abendessen

Für alle, die abends Brot essen, könnte dieses Haferbrot eine Lösung anbieten:

Haferstroh im Topf selbst anbauen

Wenn du zu den Personen gehörst, die sich gerne um Pflanzen kümmern und gerne experimentieren, dann kannst du dir dein Haferstroh selbst im Topf aufziehen (oder im Garten, wenn du einen hast.)

Hafer braucht regelmäßig Wasser, ist aber ansonsten pflegeleicht.

So kannst du deinen eigenen Haferstroh-Tee ernten oder sogar eine Tinktur herstellen.

Pflanzenmedizin selbst herstellen

Wenn du gerne lernen würdest, wie man seine eigene Pflanzenmedizin für die ganze Familie selbst herstellt, dann könnte dich mein Online-Kräuter-Kurs „Mein Kräuterjahr“ interessieren. Dort lernst du jeden Monat die Wirkung von Heilpflanzen kennen, inklusive Rezepte zum Nachmachen und wie du sich sicher und routiniert anwendest.

Trag dich hier unverbindlich in die Warteliste ein und bekomm dadurch alle näheren Infos und die Chance auch eine Frühbucherüberraschung. Der Kurs startet am 1. März 2020.

Nebenwirkung / Wechselwirkung

Keine bekannt

 

 

Alle Wirkungen und Anwendungen auf einen Blick

  • stärkt die Nerven
  • beruhigt
  • bei nervös bedingten Schlafproblemen
  • macht stressresistenter
  • nach großen Anstrengungen und langer Krankheit
  • hilft, in seinem eigenen Rhythmus zu bleiben
  • wirkt entzündungshemmend
  • gegen Juckreiz
  • bei sensibler, geröteter Haut
  • bei Ekzemen und Neurodermitis
  • stärkt Haut und Nägel
  • entschlackt und reinigt den Körper
  • gleicht den Säure-Basen-Haushalt aus

Kurzer Heilpflanzensteckbrief:

  • Botanische Bezeichnung: Avena sativa L.
  • Familie: Süßgräser (Gramineae)
  • medizinisch verwendeter Pflanzenteil: der oberirdische Pflanzenteil
  • Anwendungsformen: Tinktur, Tee, Homöopathie
  • Wirkstoffe: Flavonoide, Balaststoffe, Viamin B1 und B6, Magnesium, Eisen, Zink, Mangan, Saponine, Kieselsäure

Trag dich in die Liste ein und bekomm 1x/Woche ausgelesene Tipps und Übungen rund um Entspannung und Heilpflanzen.

Ich bin ein Ein-Frau-Unternehmen und gehe vertrauensvoll mit deinen Daten um. Weitere Infos findest du im Datenschutz.

2 Kommentare

  1. ruby-nagel

    Hallo Gabriele, wenn du dir das Video auf Youtube anschaust (indem du unten links im Bild auf das Wort Youtube klickst), findest du das Rezept in der Videobeschreibung. Liebe Grüße.

  2. Gabriele

    Hallo!Das Haferbrot Würde ich gerne probieren,finde aber das Rezept nicht.L.G.Gabriele

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Setz dich auf die Warteliste

und ich informier dich, sobald es Workshops und andere Angebote von mir gibt.

Geh in deinen Posteingang und bestätige die Anmeldung.

Pin It on Pinterest

Share This